Nachdenken

Die Bemerkung von wegen, dass man es sich in der Wohlstandsgesellschaft heraus nehmen könne, über so etwas wie Ernährung überhaupt erst sinnieren und diskutieren zu können ist kurzsichtig und ignorant. Genau weil man eben nicht darüber nachgedacht hat, was die Konsequenzen von gewissen Essgewohnheiten sind, gibt es überhaupt erst die sogenannte Wohlstandsgesellschaft. Ein kleiner Teil der Welt frisst mit dem Wasser, Getreiden und immensen Energieaufwand (Stichwort Logistik und Transport) für ihr Fleisch dem Rest der Welt buchstäblich die Lebensgrundlage weg. Das Spiel ist toll gemacht, der Aufhänger des Artikels meiner Meinung nach aber verfehlt. Nicht nur ist es für die Erde als unsere einst ressourcenreiche Heimat wichtig, dass wir Menschen uns über die optimale Ernährungsform tiefgreifend Gedanken machen, sondern auch für die meisten Menschen, die in ständiger Begleitung von Krankheit und Ärzten im Nebel ihres Unwissens darüber, was ihren Körpern gut tut und was nicht, umher irren.

Kommentar auf einen Artikel bei PAGE Online.

2015-01-22 (amadeus)